Diese Seite drucken

Modellflug

Bericht über die Teilnahme unserer Freiflieger bei der Deutschen Meisterschaft 2016 in der Klasse F1E(Magnetflug) am Hesselberg und in Utzmemmingen.

Am Hesselberg-Wettbewerb war es in diesem Jahr toll zu fliegen. Super Wetter, wenig bzw. idealer Wind. Das Ergebnis von Roland Oehmann war gut, immerhin Platz 10 von 34 Teilnehmern - Günhter war noch besser, er kam auf den Platz 6. Er flog ausschließlich sein neuestes, leichtes Modell, dass bereits zuhause am Übungshang schon gute Leistungen gezeigt hatte. Die Spannweite beträgt 2,56m bei ca.12g/qdm Flächenbelastung.

 

Roland hatte wieder das kleinste Modell von allen Teillnehmern – es hatte eine Spannweite von1,58m! Insgesamt wurde an beiden Tagen nur 8 Durchgänge geflogen – anstatt der sonst üblichen 5 Wertungsdurchgängen pro Tag, sofern es die Wetterbedingungen zulassen.

Erster Tag - Samstag 15.10.2016:

Wegen Westwind (er blies mit ca. 4m/s Wind) wurde nicht am Südhang gestartet, die Veranstalter hatten die Teilnehmer ursprünglich dort hin gelotst. Als dann die Jury einen anderen Platz (SW-Richtung) besichtigt hatte und alle Teilnehmer dorthin umgezogen waren, war es bereits Mittag, bis alle ihre Modelle aufgebaut hatten. Rolands erster Wertungsflug endete allerdings im Baum, bei 127 Sekunden bei einer Zeitvorgabe von 180 Sekunden. Somit war die Flugzeit nicht "voll". Anderen ging es ebenso. Günter Ondraczek hatte an diesem Tag bei seinen Flügen alle Zeitvorgaben erfüllt und konnte gelassen dem zweiten Tag entgegen sehen.

Zweiter Tag - Sonntag 16.10.2016:

Am zweiten Tag herrschte morgens Nebel und es konnte erst um 11.00 Uhr mit dem ersten Durchgang begonnen werden. Geflogen wurde am Südhang, da kam anfangs nur ein sehr laues Lüftlein hoch, genau von vorne, später dann schön mit 2-4m/s und thermischen Ablösungen. Es war meist blauer Himmel und oft ordentliche Thermik mit schönen Flügen. Teilweise gab es große Höhen und die Modelle wurden in der  Thermik regelrecht hochgesaugt. Herrlich zuzusehen - tolle Landschaft - Wetter perfekt - alles gut. Die anfänglichen Flugzeitvorgabe war 180 Sekunden und wurde auf 210 Sekunden erhöht. Im letzten Durchgang waren dann 4 Minuten gefordert. Auch das schafften noch einige Piloten. Rolands Modell flog genau 4 Minuten 2 Sekunden. Das hat gerade gereicht. Glück gehabt. Günter hat auch an diesem Tag alle Zeitvorgaben erfüllt. Nach den 8 Durchgängen hatten 7 Piloten Gleichstand auf der Ergebnisliste, somit gab es ein Stechen.

Beim Stechen wurde die Flugzeitvorgabe deutlich erhöht auf 6 Minunten. Man startete weiter unten am Hang, um den Sieger mit längstem Flug zu ermittlen. Auch beim Stechen hatten 3 Piloten diese 6 Min. erreicht, Günter leider nicht. Die anderen mussten erneut Stechen. Dabei gabs dann die Entscheidung und der Deutsche Meister 2016 stand fest - Friedrich Wankerl.

Die Siegerehrung fand wie immer im Roten Ochsen in Gerolfingen satt. Es war wieder ein schönes und erlebnisreiches Wochenende in Bayern.

 

 

 

Günther nahm außerdem noch am 22.10. und 23.10.2016 am Wettbewerb zur Bayerischen Landesmeisterschaft in Utzmemmingen teil. Er belegte am Samstag den 2. Platz und am Sonntag (wegen einer Baumlandung) den 8.Platz. Beide Tage zusammenzählen zum Riespokal, deshelb erreichte er bei der Gesamtwertung den 6. Platz.

 

 

 

 

 

 

Bauen und Fliegen

Die Modellfluggruppe der Fliegergruppe Plochingen besteht vorwiegend aus Jugendlichen. Sie sind begeistert bei der Sache. Zum Bauen und Fliegen bei entsprechendem Wetter trifft sich die Gruppe Freitags um 16 Uhr in unserer Werkstatt am Filsweg. Hier lernen die Jugendlichen mit Unterstützung wie man ein Flugmodell baut, das Steuern des  Modells wird nach Fertigstellung mit Hilfe einer Lehrer-Schüler-Fernsteuerung gelernt.

 

 

 

 Anfängerflugzeuge werden von Luis und Marco auf dem Bruckenwasen erprobt

 Im Winter erfolgt der Umbau auf Fernsteuerung und Elektroantrieb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Freiflug

Zwei unserer Fliegerkameraden beschäftigen sich aber auch mit Freiflug, speziell mit der Klasse F1E. Das sind Hangflugmodelle mit Magnetsteuerung.

Sie haben am ranglistenwettbewerb F1E auf dem Himmelberg auf der Schwäbischen Alb (bei Melchingen) teilgenommen. Wir haben sie besucht, hier ein paar Bilder.

 

Roland Oehmann erklimmt den Startplatz                                                   Kommt der Wind aus der richtigen Richtung?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und Start!                                                  Günter Ondraczek prüft..

 

 und startet.

So kann ein  Flug auch enden. Aber keine Angst, dem Flieger ist nichts passiert.. Alle im Tal normal gelandeten Modelle müssen wieder aus dem Tal geholt  werden. Das ist eben Modellflugsport.

Ergebnisse: Am Wettbewerb beteiligten sich 35 Teilnehmer, Roland landete auf Platz 22 und Günter auf Platz 29. Sie traten als Anfänger in dieser Sportart   gegen Teilnehmer mit jahrelanger Erfahrung an. Da bei einem Durchgang am Sonntag das Modell von Günter wegflog und gesucht werden musste, fehlte ihm, wegen der Suche, ein kompletter Flug-Durchgang. Sein Ergebnis wäre sonst noch besser gewesen.

 

 

 

 

 

 

 Einflug unseres Schleppflugzeugs

Zusammen haben wir uns im Winterhalbjahr ein Schleppflugzeug gebaut, natürlich mit Elektroantrieb. Es ist dafür gedacht, antriebslose Segelflugmodelle in die Höhe zu bringen. Am 25. Juli hat Tom den Erstflug auf dem Flugplatz gemacht. Es hat auf Anhieb geklappt, wir mussten nur den Motorsturz etwas vergrößern und etwas Blei im Bug unterbringen. Hier ein paar Bilder vom Erstflug.

Flugtag in Münsingen

 Fliegen lernen mit dem Easystar und im Lehrer-Schüler-Modus

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

So haben wir angefangen

 

 


Vorherige Seite: Aktion 0 auf 100
Nächste Seite: Aktionen